FAQ

Wie viel kostet ein Lektorat?

Ein Lektorat kostet ab 4 € pro Normseite. Eine Beispielrechnung finden Sie hier.

Was ist eine Normseite?

Eine Normseite enthält 1500 Zeichen inklusive Leerzeichen. Wenn Sie die Anzahl der Normseiten Ihres Manuskripts berechnen möchten, können Sie bei Word auf „Wörter zählen“ klicken. Dort wird Ihnen auch die Zeichenanzahl angezeigt, die Sie nun nur noch durch 1500 teilen müssen.

Gibt es eine Garantie für Fehlerfreiheit?

Nein, Fehlerfreiheit kann nie garantiert werden. Wer dies verspricht, ist meines Erachtens unseriös. Denn wer kann von sich behaupten, jeden Tag, zu jeder Stunde Höchstleistung zu erbringen? Trotz großer Sorgfalt übersehen auch Lektoren/Lektorinnen Fehler. Gerade wenn ein Text stark überarbeitet werden muss, können sich Fehler einschleichen beziehungsweise nicht erkannt werden. Wenn ein Manuskript oder eine Hausarbeit besonders komplex ist, bietet sich deshalb das Vier-Augen-Lektorat an.

Kann ich bei einem Lektorat Geld sparen?

Manuskripte mit hoher Fehlerdichte, unausgereifter Handlung, stereotypen Figuren, abgedroschenen Redewendungen etc. beanspruchen eine längere Bearbeitungsdauer. Je länger ich an einer Seite arbeite, desto höher fällt das Honorar aus. Kommen Sie mir stattdessen entgegen und lesen Sie noch einmal selbst sorgfältig, was Sie verfasst haben. Vielleicht haben Sie auch einen belesenen Freund/eine belesene Freundin in Ihrem Bekanntenkreis, der/die Ihnen ein erstes Feedback gibt und grobe Fehler beseitigt. Besonders wertvoll ist ein Lektorat für Sie, wenn Ihr Werk bereits ausgereift ist, sodass ich ihm den Feinschliff verpassen kann.
Wenn Sie sich beim Schreiben noch unsicher fühlen oder mit Ihrem Manuskript einfach nicht zufrieden sind, hilft Ihnen ein Autorencoaching weiter.

Wie kann ich mich als Autor/Autorin verbessern?

Meiner Meinung nach ist Schreiben kein Talent, sondern eine Fähigkeit, die man erlernen und verbessern kann. Dafür sollte man zunächst viel und auch bewusster lesen. Blicken Sie auch einmal über den Tellerrand hinaus und wählen Sie ein Genre, das Sie bisher gemieden haben. Achten Sie darauf, wie die Autoren/Autorinnen schreiben: Verwenden sie einfache oder verschachtelte Sätze? Wie werden die Figuren beschrieben? Wie werden Emotionen dargestellt? Wenn Sie beispielsweise gern Krimis lesen, bemerken Sie vielleicht, dass sich die Strukturen der Handlungen bei verschiedenen Romanen ähneln.
Sie werden erkennen, dass sich Autoren/Autorinnen Techniken bedienen, die auch Sie erlernen können. Im Internet werden Sie unzählige Ratgeber finden, die Ihnen diese vermitteln. Als Einstieg möchte ich Ihnen Stephens Kings „Das Leben und das Schreiben“ und Roy Peter Clarks „Die 50 Werkzeuge für gutes Schreiben“ empfehlen.